Helmkamera-Video: Neues Stützenportal für die Seilbahn

Zum Ende der großartigen Bausaison knatterten noch einmal die Rotorblätter der Helis über der Neuen Regensburger Hütte. Die Seilbahn war das Ziel. Die Stütze Nummer 5, eine Gittermaststütze mit einer Höhe von 23 Metern, wurde verstärkt. Diese Stütze steht etwa 850 Meter vor der Bergstation und der letzten Stütze Nummer 6, eine Rundrohrstütze.  Zunächst flog ein Pilot der Firma Wucher das alte Durchfahrtsjoch mit einem Bell-Helikopter ins Tal, ein Kamov-Helikopter der Firma Heliswiss flog das neue Durchfahrtsportal hinauf Richtung Hohes Moos.

1800 Kilogramm wiegt das Durchfahrtsjoch. Einen schwebenden Koloss wie dieses Portal auf den bestehenden Gittermast zu montieren, ist eine echte Herausforderung. Ingenieur Hannes Paulmichl vom Seilbahn-Spezialisten Stocker Technik GmbH hat diese mit seinem Team gemeistert und uns dabei mit einer GoPro-Kamera dieses Video geliefert.

 

Er weiß, worauf es ankommt: „Man muss alle Eventualitäten durchgehen und auf alles vorbereitet sein. Das Einfädeln der Stütze muss einfach gleich funktionieren.“ Das Abbauen des alten Jochs hat nur etwa sechs Minuten gedauert. Auch das Aufbauen des neuen Portals dauerte nicht länger. „Die Flugaktionen an sich verlaufen in der Regel sehr schnell, die Vorbereitung war jedoch langwierig und knifflig, weil hier eine bestehende Stütze umgebaut wurde und viel Sonderkonstruktion entstanden ist. Abweichungen vom Standard sind immer eine Herausforderung“, so Hannes Paulmichl.

 

So lief es ab: Vier Mann standen bei der Montage oben auf der Stütze – zwei von Wucher bzw. Heliswiss und zwei von Stocker Technik. Zusätzlich unterstützten zwei „Stocker-Männer“ unten an der Stütze und zwei im Tal den Ab- und Aufbau und die Piloten.

 

Vielen Dank an die Firma Stocker Technik für dieses spektakuläre Video!