Offiziell eröffnet: Neue Regensburger Hütte nach dem Umbau

Im Juli konnte die Sektion Regensburg das Mammutprojekt „An- und Umbau Neue Regensburger Hütte“ abschließen. Nun folgte Ende September mit einem Festakt die offizielle Eröffnung und Einweihung. Herrliches Bergwetter war den Gästen beschert.

Teils reisten die rund 90 Gäste am Freitag und Samstag an, einige am Sonntag, den 22. September 2019. Diejenigen, die das ganze Wochenende auf der Hütte verbrachten, freuten sich über traumhafte Bergtouren auf die Kreuzspitze und zum Falbesoner See, bevor das Eröffnungsprogramm am Sonntag, den 22. September 2019, um 11 Uhr offiziell startete. Geladen waren neben der Vorstandschaft unter anderem auch die Hüttenreferenten der Sektion Regensburg, Vertreter von Nachbarhütten und befreundeten Sektionen sowie alle an der Planung, an der Finanzierung und am Bau beteiligten Firmen und Behörden. Die Einweihungsfeier organisierte Marita Sasso mit großer Unterstützung der Geschäftsstelle und von ehrenamtlichen Helfern.

Los ging es mit einer ökumenischen Bergmesse, die der Regensburger evangelische Pfarrer Martin Schulte zusammen mit dem katholischen Stubaier Diakon Michael Brugger eindrucksvoll gestaltete. Es folgten Festreden von Sektionsvorstand Reinhard Neft, Regensburgs Bürgermeister Jürgen Huber, der auf der Hütte übernachtet hatte und sich davon absolut begeistert zeigte, von Vizepräsident Roland Stierle des DAV-Hauptvereins, der das Projekt finanziell stark unterstützte, und dem Neustifter Bürgermeister Peter Schönherr, der sich besonders freute, dass das langwierige Großprojekt nun zu so einem gelungenen Abschluss gebracht wurde.

Geschenke aus Neustift und Brixen

Der Projektverantwortliche Franz Schon hat viele Jahre bis zum ersten Spatenstich und insbesondere in den letzten beiden Saisons unzählige Stunden für die Hütte gelebt und gearbeitet. In seiner emotionalen Rede dankte er allen Beteiligten, Andreas Schöbel und seiner Frau Eva. Ein besonderes „Geschenk“ gab es deshalb für ihn: Der Vorstand bedankte sich für sein unschätzbares ehrenamtliches Engagement für das höchste Haus der Regensburger. Und nagelte das Schild „Franz-Schon-Stube“ über den Multifunktionsraum mit dem schönsten Ausblick mindestens der Stubaier Alpen.

Vom Tourismusverband Stubai wurde der Sektion außerdem ein aus drei Rahmen zusammengesetztes Gemälde der „neuen“ Hütte mit umliegenden Gipfeln geschenkt. Die Sektion Brixen im Thale überreichte eine Schale aus Zirbenholz.

Dank an Familie Ofer

Der Hüttenwirtsfamilie Ofer gebührt ebenfalls ganz besonderer Dank. In der Bausaison 2018 haben sie nicht nur fleißig selbst mit angepackt, sondern es auch geschafft, einen annähernd normalen Hüttenbetrieb für die Wanderer zu gewährleisten. Für die Eröffnungsfeier zauberten Martina und Herbert ein köstliches Menü aus Fritattensuppe, Spinatknödeln, Braten und leckeren Desserts.

Bilder: Toni Putz

Die Bilder zeigen: Roland Stierle, (Vizepräsident des DAV); Übergabe des Gipfelbilds vom Tourismusverband Stubai (rechts: Roland Volderauer vom Tourismusverband); Regensburgs Bürgermeister Jürgen Huber und Neustifts Bürgermeister Peter Schönherr; 1. Vorsitzender der Sektion Regensburg Reinhard Neft und Projektverantwortlicher Franz Schon; Bergmesse mit Pfarrer Martin Schulte aus Regensburg und Diakon Michael Brugger aus dem Stubaital; Jürgen Huber, Dorothee Friedrichs (Hüttenreferentin Berg- und Schiheim Brixen im Thale) und Rita Friedl (rechts im Bild, 2. Vorsitzende der DAV-Sektion Regensburg) genießen die Sonne auf der Terrasse; gemütlicher Abend mit der “Bröllerhofmusi” in der denkmalgeschützten Stube des Altbaus.